Eigengeschäftsreport

WGZ BANK AG

Auftraggeber:

WGZ BANK AG

Zeitraum:

seit 04/2007,
regelmäßige Weiterentwicklkung

Nutzerkreis

Berater Eigenanlagen, Berater Gesamtbanksteuerung

Ausgangspunkt für dieses Projekt – zunächst unter dem Namen „Depot-A-Programm“ – war die Notwendigkeit seitens der WGZ BANK AG, eine Lotus-1-2-3-Anwendung zu ersetzen, die eingestellt werden sollte.

In der Kosten-Nutzen-Abwägung, insbesondere unter Berücksichtigung der Aspekte Performanz, Administrationsaufwand und komfortable Benutzerführung, wurde das Programm in einer 2-Tier-Architektur mit IBM DB2-Datenbank und Delphi-Win32-Client entwickelt. Das Projekt wurde mit sehr wenig Vorlauf gestartet und konnte vereinbarungsgerecht, rechtzeitig zum Auslaufen der alten Lösung, in den produktiven Betrieb gebracht werden. Mehr als 50 Personen des Bereichs Mitgliedsbanken nutzen das Programm für ihre tägliche Arbeit. Das einhellig positive Feedback der Anwender hebt insbesondere die intuitive, komfortable Oberfläche und die verkürzte Reaktionszeit bei der Beantwortung von Kundenfragen hervor.

Zunächst bestand die Kernfunktion des Depot-A-Programms darin mit tabellarischen und grafischen Analysen angereicherte Depotauszüge zu erstellen, um damit die Kundenberatung zu unterstützen. Nach dem ersten Release im Jahr 2007 folgten mehrere Weiterentwicklungen. Unter dem Namen „WGZ Eigengeschäftsreport“ wurde das Programm zu einem Werkzeug für die umfassende Analyse und Darstellung der Eigenhandelsgeschäfte der Mitgliedsbanken inklusive der Möglichkeit von Was-wäre-wenn-Analysen und dem Erstellen von Umschichtungsvorschlägen ausgebaut.

Inzwischen gehört auch eine Online-Komponente zur Anwendung. Diese ermöglicht es den Primärbanken, ihren Analysebedarf individuell festzulegen und nach Bedarf aktuelle Berichte zu generieren.

Sie haben Fragen? Einfach anrufen: